Was kann OnStar im Opel Astra? So funktioniert OnStar im Astra K...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was kann OnStar im Opel Astra? So funktioniert OnStar im Astra K...

      Sicher ist sicher – das verspricht auch der neue Opel Astra zu werden, mit Opel OnStar.
      Via Telefon, App oder direkt im Fahrzeug kann mit dem Online- und Service-Assistenten kommuniziert und interagiert werden.

      Opel OnStar ist aber nicht erst vor kurzem erfunden worden. Vor fast 20 Jahren wurde es vorgestellt. Damals bot es jedoch vorwiegend General Motors in einer sehr reduzierten Form an – den technischen Gegebenheiten entsprechend. Heute sind wir viel weiter. Opel OnStar assistiert dem Fahrer bei der Zusammenarbeit mit dessen PKW.

      Mit dem neuen Opel Astra ist nun zum ersten mal ein Opel mit dem System ausgestattet. OnStar ist seit Jahren in weiteren Herstellern des General Motors Konzerns verbaut. So fahren auch Chevrolet, Cadillac oder Buick mit dem System. Nun steigt Opel ein.

      Je nach Absatzland gibt es OnStar auch in einigen Opel-Modellen. In Europa sind zunächst 13 Länder geplant. In Deutschland kann man es für die Modelle ADAM, Cascada, Corsa, Insignia, Meriva, Mokka und Zafira Tourer ordern. In den hohen Ausstattungslinien ist es sogar serienmäßig eingebaut.

      In den bisherigen Modellen war das System laut Opel ein voller Erfolg. Mehr als sieben Millionen Kunden von General Motors benutzen es, alle zwei Sekunden wird eine Leistung des Systems von einem Besitzer angefordert.

      Was kann OnStar im Opel Astra?

      Vergisst man wo der neue Opel Astra steht oder wird der Wagen entwendet, hilft OnStar mit der aktuellen Position aus. Dafür genutzt wird dafür die myOpel-App. Für bequeme oder eingeschränkte Fahrer können bei Bedarf die Türen via Fernbedienung geöffnet werden.

      Opel-Astra-OnStar.jpg

      Während der Fahrt dient Opel OnStar beispielsweise im neuen Opel Astra als Navigator. Kommt es zum Unfall, stehen eine automatische Unfallhilfe und ein Notrufservice bereit. Schon 5,5 Millionen mal wurde weltweit mit OnStar ein Notruf ausgeführt.

      Nach der Fahrt können Fahrzeugdaten, die im Betrieb gesammelt werden, an den Besitzer weitergegeben werden. Schnell und direkt kann eine Auswahl per Infotainment oder über die myOpel-App abgerufen werden. Ein ausführlicher Bericht ist als Service verfügbar, der einmal monatlich in Form einer Mail von Opel direkt versendet wird.
      Übrigens, OnStar ist inzwischen preisgekrönt. In Großbritannien gewann Opel für sein System den „Business-Car Techies Award“ in der Kategorie Innovationen. Der Preis richtet sich speziell an Unternehmen, die mit ihrer Technologie das Flottengeschäft preiswerter, umweltfreundlicher und sicherer machen.

      Quelle: newcarz.de/2015/09/01/opel-onstar-opel-astra-news-newcarz/
      ""
      ""
    • Hui, gestern hatte ich mal Zeit, mit meinem Sohn ne Rund im Astra zu drehen...wirklich super, was mich am meisten beeindruckt hat, war das onStar System. Ich war ja hin und weg von dem W-LAN Hotspot im Auto. 4G permanent zu haben, das hat mich wirklich gefreut. Die Geschwindigkeit war toll, durch den Hotspot entfaellt z.B. bei Benutzung der iPhone Karten App die Mobile Datennutzung.
      Ich muss meine Meinung aendern, onStar hat mich wirklich ueberzeugt

    • was verstehst Du unter Zusatzkosten?

      Ausser die Kosten fuer die Freischaltung von onStar, die ja je nach Ausstattungslinie und Modell ( glaube ich) im ersten Jahr kostenfrei ist, fallen ja keine weiteren Kosten ( soweit ich das als Apple User sagen kann ) an, da die App's, die man benutzen kann ja schon auf dem iPhone sind. Fuer die Navigation ueber die KartenApp vom iPhone fallen, wenn man ueber den W-LAN Hotspot verbunden ist, keine Gebuehren an. Wenn nicht, geht es auf Dein Datenvolumen. Da aber eine W-LAN Verbindung besteht, faellt dieses weg.

      Also sage ich mal, ohne es ganz genau zu wissen, es fallen keine Zusaetzlichen Kosten an.

      Dateien
      • A CarPlay.jpg

        (257,01 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • onStar.jpg

        (265,87 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Apple Navi.jpg

        (276,78 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Ich kann ja nur von unserer Erfahrung sprechen und die ist durchgehend Positiv. Als ich gestern Abend mit meinem Sohn eine Runde gefahren bin, um auch mal das LED Matrix Licht zu erleben, war ich wirklich sehr, sehr Positiv ueberrascht. Auch mein Sohn sagte, das alles tadellos funktioniert. Was allerdings auffiel, das Matrix Licht "zuckte doch ein zwei mal auf, obwohl einer vor uns fuhr. Mag aber am regen gelegen haben. Ansonsten alles super. Und sehr leise Abroll-und Fahrgeraeusche

    • Na, das freut einen doch. :)

      Zu den Kosten nochmals zusammengefasst:

      OnStar 99,- Euro pro Jahr
      WLAN unbekannt bisher

      Ist da in den 99,- Euro eigentlich so ein Mobilitätsservice wie beim ADAC dabei?

      EDIT: Ja, beim Regen scheint es öfters solche Reflexe zu geben... mal sehen wie schlimm es dann in der Praxis ist. Aber zur Not kann man ja auch auf den Fernlichtassistenten verzichten, oder?

    • Klar wird das funzen. ;) Außerdem behält sich ja GM das Recht vor, trotz Privacyeinstellung einen zu Orten, wenn etwas ganz ganz wichtiges/dringendes passiert ist. Zum Beispiel ein Unfall. Oder wenn der Opelhändler um die Ecke gerade einen pupsen lässt. :D

      Ich seh dem Ganzen trotzdem (noch) entspannt entgegen. Sollte es wirklich einen Missbrauch der Funktionen geben, dann wird es (hoffentlich) eine rechtliche Regulierung geben.

    • laut meiner Info kann man sich per Knopfdruck unsichtbar machen, doch sobald die Airbags auslösen ist man sichtbar. Man wird dann angesprochen, ob alles okay ist - erfolgt keine Antwort schicken die Feuerwehr /Polizei usw. zu den GPS-Daten.
      Ist schon ein gutes Gefühl :thumbsup:

      Schwarzes Schaf onroad - Defender offroad ... das ist mein Lifestyle :thumbup:
      Konfig von Minze