Bremsen Lebensdauer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vom Brems-Typ her bin ich eher der etwas kräftiger bremsende Fahrer.
      Also nicht zu spät, quasi "rummsss... nun kann ich bremsen", sondern ich sehe das ich bremsen muss (vorausschauende Fahrweise) und bremse etwas kräftiger und lass die bremse nicht "durchschleifen".
      Zum Großteil nutze ich auf meiner täglichen Strecke sogar die Motorbremse, habe hier mittlerweile gute Positionen gefunden :).

      Voll in die Eisen gehe ich nur wenn es sein muss was aber sehr selten (zum Glück) vorkommt.

      Ich habe mal gehört, dass sowohl Vollbremsungen, als auch "dauerschleifen" eine enorme Belastung für Scheiben und Klötze sind.
      Denn auch beim leichten (über mehrere Meter) Bremsen erhitzt sich die Scheibe, und die Klötze reiben sich auch ab.

      Ein gesundes Mittelmaß ist hier zu empfehlen.
      Zum Thema verzogene Bremsscheiben musste ich dies auch leider schon erfahren.
      Es langt mit einer heißen Bremse durch eine Regenpfütze zu fahren, hier wird die Bremse so schnell abgekühlt dass es zum Verzug kommt.
      Hier langt eben auch schon, die Bremse durch ganz, ganz leicht anzudrücken, denn die Scheibe wird durch die Reibung trotzdem war.

      ""
      ""

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      >>>Astra K ST - Innovation - 1.6 Diesel (136PS)<<<
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    • Wie sieht es denn im Bezug auf die Bremsbeläge/Scheiben in Zusammenhang mit Automatikgetriebe aus? Soll ja so sein, dass auf Grund der Automatik und deren Schaltweise die Bremsen früher zu tauschen sind als beim durchschnittlich bremsenden Handschalter-Fahrer. Ist das noch so, bzw. hat hier jemand Erfahrung?

      Seit 30.09.16 ist er endlich da!
      Konfiguration: Astra K Sports Tourer 1.6 CDTI Innovation noch mit Matrix in Serie - Automatik, 136PS - Azurblau metallic

    • Erfahrungswerte direkt nein, aber da ich seit einem Jahr Automatik fahre, würde ich mal ganz locker behaupten wollen, dass die Bremsen so schnell verschlissen sein werden wie bei einem Handschalter, da ich vorausschauende Fahrweise habe. Vielleicht können die Anderen dazu etwas beitragen.

      - Seit 6.2016 Astra K ST INNOVATION 1.6 CDTI mit serienmäßigen Quickheat - 136 PS Automatik Azurblau -

    • Manta B schrieb:

      12500 km und bremsscheiben vorne im eimer (unwucht)
      bei diesen vielen problemen definitv meine letzter opel.
      Unwucht gibt es nicht. Wurde die Bremse ordentlich eingebremst? Gab es schon länger das Gefühl einer "Unwucht"? Brems ein paar Mal aus hohem Tempo ganz runter, damit sich Ablagerungen lösen können ( nur auf freier Strecke). Notfalls kann die Scheibe abgedreht werden ( was fast keine Werkstatt mehr kann ). Danach muss sie wieder wie eine neue Scheibe eingebremst werden.
    • Hatte sowas auch schon nach einer langen Standzeit bei einem anderen Fahrzeug (leichter "Verzug", äußerte sich in einem mehr oder minder starken "rubbeln" der Bremse). Die Werkstatt hat die Bremsen - wie Spardose das schon genannt hat - abgedreht, danach war wieder alles gut. Kein großes Problem.

      _____________________________
      Bodo

      B16SHT | MT-6 | argon-silber | OPC-Line-ext. | Navi 900 | Intellilux | Klimaautomatik | und noch ein Haufen Dingens und Gedöns und Kladderadaatsch

    • karutzer16 schrieb:

      Wie sieht es denn im Bezug auf die Bremsbeläge/Scheiben in Zusammenhang mit Automatikgetriebe aus? Soll ja so sein, dass auf Grund der Automatik und deren Schaltweise die Bremsen früher zu tauschen sind als beim durchschnittlich bremsenden Handschalter-Fahrer. Ist das noch so, bzw. hat hier jemand Erfahrung?
      Wenn die Automatik gut programmiert ist, sollte das kein Problem darstellen.
      In meinem H 1,9 cdti nutzt die selbst die Motor Bremse und schaltet z.B. bei der Abfahrt von der AB schon sehr früh in den 5en runter oder bei Gefälle und Betätigung der Bremse sogar in den 3en. Die ersten Male hab ich mich gut erschrocken, aber das klappt Recht gut.
      Bin ich viel in Bergstraßen, nutze ich allerdings dafür dann auch die manuelle Gasse.
      Hab jedenfalls das Auto mit 70tkm gekauft und jetzt 150 Tkm OHNE die Bremsen gewechselt zu haben und bis auf ein unschönen Tragbild einer Scheibe sehen die aus, als würden da noch mindestens 30 Tkm gehen.
      Wie lang die schon drauf waren, keine Ahnung, aber allein die 80 Tkm bisher finde ich schon sehr gut. :thumbup:
      Mein Kadett E und Cali mit AT haben da schon 2 Mal ne Revision bekommen, hatten aber auch uralte ATs.
    • Die Bremsklötze haben nur aus historischen Gründen und für den Fall eines Ausfalls des elektrischen Systems noch einen Belag.
      Die Klötze erzeugen ein Magnetfeld und das Fahrzeug wird daher mittels einer Plattenwirbelstrombremse verlangsamt.
      Ist also gar nichts faul mit. :)

      _____________________________
      Bodo

      B16SHT | MT-6 | argon-silber | OPC-Line-ext. | Navi 900 | Intellilux | Klimaautomatik | und noch ein Haufen Dingens und Gedöns und Kladderadaatsch

    • bvl schrieb:

      Die Klötze erzeugen ein Magnetfeld und das Fahrzeug wird daher mittels einer Plattenwirbelstrombremse verlangsamt.
      Ist also gar nichts faul mit. :)
      Dieses Prinzip benutze ich um, mit hilfe der Bremsklötze, den Strom zu erzeugen denn ich benötige um meinem Flux-condensator auf 1,21 Jigowatt zu halten...... :m0043:

      wer brengst hat Angst...
      Spoiler anzeigen

      Astra K+ Innovation S/S | 110 kW | Keyless Entry | Intellilux | IntelliLink900 | Parkassist | DAB+ | AGR | 18 " BiColor | ManualControlled Tankklappe | Bar Bezahlt | Summit White |
      Mein Held mit Schleuderhütte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von martin61 ()

    • martin61 schrieb:

      bvl schrieb:

      Die Klötze erzeugen ein Magnetfeld und das Fahrzeug wird daher mittels einer Plattenwirbelstrombremse verlangsamt.
      Ist also gar nichts faul mit. :)
      Dieses Prinzip benutze ich um, mit hilfe der Bremsklötze, den Strom zu erzeugen denn ich benötige um meinem Flux-condensator auf 1,21 Jigowatt zu halten...... :m0043:
      wer brengst hat Angst...
      Holländer, gib mir auch was von dem Zeug! :m0043:

      Astra K 5 Türer - Schalter 110 KW mit S/S - EZ 31.01.2017 - Innovation - Onyx Schwarz - 17" Alu 5 Doppelspeichen - Innovations-Paket IntelliLux - Navi 900 - LED Matrix Licht - Winterpaket 1 - AGR Sitze Fahrer und Beifahrer - Solar Protect®-Wärmeschutzverglasung - WIFI Hotspot - uvm. Sonderzubehör: das blaue Dingens

    • Kann nicht sagen, dass der schlecht bremst. Um Welten besser als der Cali und gefühlt auch einiges besser als der 1er meiner Freundin. Jedenfalls deutlich besserer Druckpunkt und Dosierbarkeit. Das sind natürlich beides sehr subjektive Parameter.
      Der 1,9er Diesel hat mit 308er Scheiben vorne auch ne Recht grosszügige Dimensionierung für "nur" 120 PS.

    • Hallo

      Hatte bis vor zwei Wochen den Astra J Diesel mit 2 Ltr/165 PS-Automatik.

      Sage nur " Eine geile Karre ".

      Nach drei Jahren und 55000 Km war meine Bremse noch im grünen Bereich und auch noch Tüv konform.
      Auf Grund der Diesel Unsicherheit habe ich mich von dem Auto getrennt und den 1,4 Ltr./ 150 PS - Benziner - Automatik gekauft.

      Mal sehen wie es da mit den Bremsen ausgeht.

    • Ein Spetzl hatte damals einen Golf V 1.9 TDI 105PS.

      Er fuhr damals viel Langstrecke und das ganze auch vorausschauend.
      Mit einem Satz Bremsten ist dieser gut und gerne 60.000-65.000KM gefahren.

      (Gut, er hat es auch mal geschafft einen Verbrauch von 3,9l hinzulegen aber das ist ein anderes Thema :D )

      Es kommt sicherlich immer auf die Fahrsituation an.
      Aber innerhalb von 3 Jahren wird wohl 1 Satz (zumindest Vorne) notwendig werden.

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      >>>Astra K ST - Innovation - 1.6 Diesel (136PS)<<<
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -