Wie bremst man richtig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich glaube es hat noch niemand inhaltlich auf die Ursprungsfrage geantwortet:
      Meine Meinung:
      Wenn man die Wahl hat, den Bremsvorgang zu "planen":
      - Generell vorausschauend fahren, also überhaupt wenig bremsen. In der Ebene muss ich in der Regel überhaupt nicht bremsen, um am Ortsanfang oder bei Begrenzungen, die "Zielgeschwindigkeit" zu erreichen.
      - Nicht lange Zeit die Bremse ganz leicht schleifen lassen.
      - Wenn klar ist, dass man bremsen muss, nicht erst abwarten, um dann heftig zu bremsen (maximaler Wärmeeintrag in kurzer Zeit). Sondern zu Anfang zügig die Geschwindigkeit reduzieren, um dann mit möglichst hoher "Restgeschwindigkeit" weiter fahren zu könnnen.

      Generell ist der Wärmeeintrag in das Bremsystem der Gleiche (bei gegebener Anfangs- und Endgeschwindigkeit), egal ob man stark oder schwach bremst. Beim starken Bremsen erfolgt das in kürzerer Zeit, die Bremse wird also heißer. Hohe Temperaturen sind sicher nicht besser bezogen auf den Verschleiss.

      ""
      ""
    • WolfgangN-63 schrieb:

      uli334 schrieb:

      Hohe Temperaturen sind sicher nicht besser bezogen auf den Verschleiss.
      Stimmt, aber sicher besser für die Reinigung von Scheiben und Belägen.
      Glaube ich nicht. Reinigung wovon? Flugrost oder Salz schleifen sich auch ohne hohe Temperaturen ab. Öl, was verbrennen könnte, sollte eher nicht auf den Scheiben sein. (Sehr) hohe Temperaturen sind auf jeden Fall schädlich: Verglasen der Beläge, Auflösen des Bindemittels, Ausglühen der Scheiben (bis Blaufärbung).
    • Was ist mit Gänge runter schalten, und die Motorbremse nutzen? Damit gingen mir ältere Verwandte auf die nerven.

      Im allgemeinen fahre ich weit vorausschauend.
      - Ist hinter mir niemand (oder es ist mir egal), lasse ich den Wagen ausrollen, und schalte passend immer weiter runter.
      - Wird der Wagen dadurch nicht langsamer, tippe ich die Bremse 1x - 2x an, und zwing ihn damit auszurollen.
      - Funktioniert das Ausrollen nicht (Gefälle, hinter mir drängelt jemand), schalte ich einen Gang nach dem anderen runter, und lass die Motorbremse den Wagen abbremsen. Denke mir aber jedes Mal dabei, damit kille ich auf kurz oder lang die Kupplung.
      - meistens muss ich dann nur noch auf die letzten 8 - 20Km/h mit der Bremse bremsen.
      - Möchte ich einfach langsamer werden, reicht es teilweise nur vom Gas runter zu gehen, sofern genug Ausrollstrecke vorhanden ist, sonst versuche ich den Wagen sanft, aber nicht ewig schleifend mit der Bremse runter zu bremsen.

      Ist eben Situationsabhängig, aber in der Regel versuche ich schon den Wagen von sich aus langsamer werden zu lassen, und nur bei Stillstand, nutze ich auf die letzten Metern, oder Geschwindigkeit die Bremse. Da variiere ich, wie ich auf die Bremse trete.

    • Also, ich fahre möglichst vorausschauend und schalte tatsächlich vorher runter, um die Motorbremse zu nutzen. Allerdings benutze ich auch öfter die elektrische Parkbremse. Ich kann mir vorstellen, wenn man die Parkbremse (automatisch) durchs Anfahren löst, kann das auch auf die Bremsbelege gehen ??!

      Alt: Opel Astra K 1.6 CDTI Dynamic Intellilink NAVI PDC, Erstzulassung 02.2016, 81 kW, Klimaautomatik, Platin Anthrazit metallic, AGR, Rückfahrkamera, Ganzjahresreifen. Gebraucht gekauft 04.2017 mit 17000 km. Gefahren bis 01.2020
      Neu ab 24.01.2020: Opel Astra K ST 1.6 CDTI 136 PS (Motor: D16DTH) Automatik, Innovation, EZ: 12/18, 17000 km, Innovations-Paket IntelliLux, Onyx schwarz, Innenraum-Ausstattung, NAVI 900 IntelliLink, Winter-Premium-Ausstattung, Schiebedach.