Steuerkettenprobleme 1.6CDTI Lösung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hatte auch bis Dezember 2019 den wunderschönen Astra K Sportstourer mit besagtem Problem: Händler wollte mir auch nicht helfen.
      Hab ihn dann leider verkauft und bin zu einem anderen Konzern gegangen. Das Problem habe ich dort nicht. Echt schade Opel. War sonst mega zufrieden: sehr schönes Auto

      ""
      ""

      Astra K ST 1,6 CDTI 110 PS
      EZ 07/2016

    • MTGL schrieb:

      Wenn ich mir meine familieninternen Opel-Erlebnisse der letzten Jahre anschaue, kann ich mir nicht vorstellen, dass es andere noch schlechter machen können.
      War die Frage, ob es schlechter geht?

      Nein, ich fragte, ob es andere so viel besser machen.

      Wenn ich mir meinen 5er Golf anschaue, den ich vor dem Astra gefahren habe, kann der Astra nicht viel schlimmer sein:

      Diverse Türschließer innerhalb der ersten 5 Jahre
      Klimakompressor mit 5 Jahren
      Steuerkette mit 7 Jahren
      Steuerkette mit 11 Jahren
      Turbolader mit 11 Jahren
      Kühler, Wischergestänge und massig anderer Kleischeiß.

      Bruder von mir hat nen Astra J 1,4 Turbo, fährt wenig und sagt, außer Inspektionen und Verschleißteile keine Reparaturen bis jetzt.
      Anderer Bruder hat nen gepflegten BMW E90, ständig Motorprobleme.

      Du kannst dir ein Auto für 5 Millionen Euro kaufen und dreimal pro Woche in der Werkstatt stehen und dein Nachbar fährt seinen 8000 € Dacia ohne große Probleme 20 Jahre lang.
      Diese pauschalen Urteile helfen doch keinem.
    • upsyde schrieb:

      Hatte auch bis Dezember 2019 den wunderschönen Astra K Sportstourer mit besagtem Problem: Händler wollte mir auch nicht helfen.
      Hab ihn dann leider verkauft und bin zu einem anderen Konzern gegangen. Das Problem habe ich dort nicht. Echt schade Opel. War sonst mega zufrieden: sehr schönes Auto
      Der Konzern hat mit Sicherheit dafür andere Baustellen. Ob die günstiger sind?
    • daberndi schrieb:

      War die Frage, ob es schlechter geht?
      Nein, ich fragte, ob es andere so viel besser machen.

      Wenn ich mir meinen 5er Golf anschaue, den ich vor dem Astra gefahren habe, kann der Astra nicht viel schlimmer sein:

      Diverse Türschließer innerhalb der ersten 5 Jahre
      Klimakompressor mit 5 Jahren
      Steuerkette mit 7 Jahren
      Steuerkette mit 11 Jahren
      Turbolader mit 11 Jahren
      Kühler, Wischergestänge und massig anderer Kleischeiß.

      Bruder von mir hat nen Astra J 1,4 Turbo, fährt wenig und sagt, außer Inspektionen und Verschleißteile keine Reparaturen bis jetzt.
      Anderer Bruder hat nen gepflegten BMW E90, ständig Motorprobleme.

      Du kannst dir ein Auto für 5 Millionen Euro kaufen und dreimal pro Woche in der Werkstatt stehen und dein Nachbar fährt seinen 8000 € Dacia ohne große Probleme 20 Jahre lang.
      Diese pauschalen Urteile helfen doch keinem.
      Mein Astra K: innerhalb des ersten Jahres bei mir 15 außerplanmäßige Werkstattaufenthalte, 2 neue Scheinwerfer, durchgescheuerte Kabel, rasselnde Kette, Klappern, Knarzen, Durchführung Bremsenrückruf abgelehnt, Frontschürzenhalter defekt, Frontschürze eingerissen, neue Frontkamera. Bei 5 FOHs gewesen. Alle die blanke Katastrophe.

      Zafira Tourer meiner Eltern: Motorschaden nach 44 tkm und 2,5 Jahren und 13 Monaten in ihrem Besitz, Kulanz erstmal null (der dritte Wagen bei dem FOH), nur vom FOH verarscht wurden, nach unserer Intervention dann 60% Kulanz. FOH: "Wir machen da aber alles neu." Resultat: Turbo noch der alte (es waren Späne im Öl!), alte Zündkerzen wieder verbaut und bei der nächsten Inspektion 3 Monate später für 36€ pro Stück getauscht. Und 8000€ für den 1.4T. Ohne Worte.

      Zafira B: Partikelfilter verreckt, AGR verreckt, Rost, Rost, Rost, mehrere Raddrehzahlsensoren

      Corsa E meiner Frau: Rückfahrkamera vergessen, ölte ab 45 tkm ohne Ende, Stand der Technik, Frontkamera fällt immer wieder aus, Stand der Technik, Tacho fällt aus, Stand der Technik, immer wieder Wassereinbrüche in den Rückleuchten, Stand der Technik.

      Vectra B: ungezählte Achsbuchsen, Rost, Rost, Rost, 3 Getriebe, 4 Auspuffanlagen, 3 Lambdasonden, jede Menge Elektronik, Koppelstangen, Federn und ich weiß nicht mehr, wie oft die Tachobeleuchtung defekt war, Sensor Heckklappenbeleuchtung.

      Vectra C: alle Federn gebrochen, gerissene Scheinwerfer, Hochdruckpumpe, ungezählte Koppelstangen, 3 komplette Abgasanlagen inklusive Flexrohren, Drallklappengestänge.

      9 von 10 ehemals Opel-fahrenden Kollegen sind mittlerweile ohne ihre Opel glücklich.

      Meiner ist länger, wenn es dir jetzt darum ging ;) Aber genug Offtopic.

      Astra K ST, 1.6 BiTurbo, Innovation, EZ06/17, Onyxschwarz, Matrix-Licht, Navi 900, EPB, SHZ, 2-Zonen-Klimaautomatik, Frontkamera, aktuell 14 außerplanmäßige Werkstattaufenthalte, FlexCare war leider nicht möglich...

    • MTGL schrieb:

      daberndi schrieb:

      War die Frage, ob es schlechter geht?
      Nein, ich fragte, ob es andere so viel besser machen.

      Wenn ich mir meinen 5er Golf anschaue, den ich vor dem Astra gefahren habe, kann der Astra nicht viel schlimmer sein:

      Diverse Türschließer innerhalb der ersten 5 Jahre
      Klimakompressor mit 5 Jahren
      Steuerkette mit 7 Jahren
      Steuerkette mit 11 Jahren
      Turbolader mit 11 Jahren
      Kühler, Wischergestänge und massig anderer Kleischeiß.

      Bruder von mir hat nen Astra J 1,4 Turbo, fährt wenig und sagt, außer Inspektionen und Verschleißteile keine Reparaturen bis jetzt.
      Anderer Bruder hat nen gepflegten BMW E90, ständig Motorprobleme.

      Du kannst dir ein Auto für 5 Millionen Euro kaufen und dreimal pro Woche in der Werkstatt stehen und dein Nachbar fährt seinen 8000 € Dacia ohne große Probleme 20 Jahre lang.
      Diese pauschalen Urteile helfen doch keinem.
      Mein Astra K: innerhalb des ersten Jahres bei mir 15 außerplanmäßige Werkstattaufenthalte, 2 neue Scheinwerfer, durchgescheuerte Kabel, rasselnde Kette, Klappern, Knarzen, Durchführung Bremsenrückruf abgelehnt, Frontschürzenhalter defekt, Frontschürze eingerissen, neue Frontkamera. Bei 5 FOHs gewesen. Alle die blanke Katastrophe.
      Zafira Tourer meiner Eltern: Motorschaden nach 44 tkm und 2,5 Jahren und 13 Monaten in ihrem Besitz, Kulanz erstmal null (der dritte Wagen bei dem FOH), nur vom FOH verarscht wurden, nach unserer Intervention dann 60% Kulanz. FOH: "Wir machen da aber alles neu." Resultat: Turbo noch der alte (es waren Späne im Öl!), alte Zündkerzen wieder verbaut und bei der nächsten Inspektion 3 Monate später für 36€ pro Stück getauscht. Und 8000€ für den 1.4T. Ohne Worte.

      Zafira B: Partikelfilter verreckt, AGR verreckt, Rost, Rost, Rost, mehrere Raddrehzahlsensoren

      Corsa E meiner Frau: Rückfahrkamera vergessen, ölte ab 45 tkm ohne Ende, Stand der Technik, Frontkamera fällt immer wieder aus, Stand der Technik, Tacho fällt aus, Stand der Technik, immer wieder Wassereinbrüche in den Rückleuchten, Stand der Technik.

      Vectra B: ungezählte Achsbuchsen, Rost, Rost, Rost, 3 Getriebe, 4 Auspuffanlagen, 3 Lambdasonden, jede Menge Elektronik, Koppelstangen, Federn und ich weiß nicht mehr, wie oft die Tachobeleuchtung defekt war, Sensor Heckklappenbeleuchtung.

      Vectra C: alle Federn gebrochen, gerissene Scheinwerfer, Hochdruckpumpe, ungezählte Koppelstangen, 3 komplette Abgasanlagen inklusive Flexrohren, Drallklappengestänge.

      9 von 10 ehemals Opel-fahrenden Kollegen sind mittlerweile ohne ihre Opel glücklich.

      Meiner ist länger, wenn es dir jetzt darum ging ;) Aber genug Offtopic.
      Gut, bei 6 Autos glaub ich schon, daß deiner länger ist....
      Und nein, darum ging es mir nicht, aber schön, daß du dir so viel Arbeit gemacht hast.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daberndi ()

    • Ist zwar Offtopic, aber bitte nicht immer Vollzitate bringen, man scrollt nur noch durch schon gelesenes ...

      Ach wenn ich auch noch was zum Thema (Steuerkette) sagen darf, meine Familie (selbst Oma Opa) fuhren immer Opel und waren zufrieden ... dürften ca 50 Jahre und vll 10 Autos gewesen sein.

      Astra K 1.6 Biturbo 5 Türer Bj 04/16 Smaragdgrün
      ca. 88.000km
      Intellilux - Intellilink 900 - Schiebedach - Premiumleder - StdHZ - AHK

    • @Tico

      Hast recht, werde künftig weniger Vollzitate einsetzen.

      Autos von Oma und Opa kannst du aber mit heutigen nicht mehr vergleichen. Da war vieles wesentlich einfacher gestrickt.

      Motoren sind heute so viel komplexer, es wirken durch Aufladung ganz andere Kräfte, Abgasreinigung gabs früher nicht und noch vieles mehr. Früher reichte halt in vielen Fällen einfach mehr Hubraum und schon lief ein Auto 20 Jahre lang. Da gabs halt dann aus 2,5 Litern 90 PS. Da haben heute 1.0 Motörchen mehr Bumms.

      In meiner Familie war Opel auch lange Zeit verbreitet, war aber auch eine andere Zeit, wo Opel noch wirklich zu den Marktführern gehörte und Qualität ablieferte.
    • Nach alledem was ich über die Monate jetzt gelesen habe würde ich sagen besonders betroffen ist:
      - der Biturbo mehr als die kleinen 1.6er
      - mehr die MT Varianten
      - mit ab 60-70k km plus stark zunehmend

      Insignia bietet den Biturbo nicht an. Außerdem greifen dort sicher mehr Leute zum AT. Bei der Laufleistung liegt man evtl. auch etwas zurück weil Insignia jünger. Und schlussendlich werden deutlich mehr Astra abgesetzt als Insignia. Statistik also.
      Und beim Insignia greifen vllt auch mehr zum 2l. Speziell in Deutschland

    • Ja, statistisch gesehen gebe ich dir vollkommen recht.
      Aber der 1.6 D ist auch im Insignia Forum vertreten - aber keinerlei Hinweise auf ein Steuerkettenrasseln dort zu verzeichnen.
      Vllt. hast du Recht: dort wird der 1.6D mit AT eingesetzt. Sollte sich das tatsächlich positiv auf das Steuerkettengerassel auswirken?
      Gibt es hier Erfahrungen mit Steuerkettenrasseln im Zusammenhang mit der 1.6 D AT Version?

    • Ehrlich gesagt finde ich besonders den Biturbo auffällig. Und den gibt's beim Insignia ja nun nicht. Und den 110er sicher nur in ganz ganz überschaubaren Zahlen.
      Also das sind schon signifikant niedrigere Zahlen beim Insignia. Bei Motor Talk und auch in englischen Foren findet man aber auch was zu Insignia.

      War hier auch mal Thema und habe das dann auch im BMW Forum lesen können. Beim MT bleibt beim Parken mit eingelegtem Gang (also normalem Zustand) Spannung auf der Kette.
      Beim AT ist dies aufgrund des Wandlers wohl weniger stark der Fall

    • Zender86 schrieb:

      War hier auch mal Thema und habe das dann auch im BMW Forum lesen können. Beim MT bleibt beim Parken mit eingelegtem Gang (also normalem Zustand) Spannung auf der Kette.

      Beim AT ist dies aufgrund des Wandlers wohl weniger stark der Fall

      Das wurde dort aber als ziemlicher Quatsch abgetan.
      Zumal man doch immer zuerst die Bremse zieht und dann erst die Kupplung kommen lässt.

      Astra K 1.6 Biturbo 5 Türer Bj 04/16 Smaragdgrün
      ca. 88.000km
      Intellilux - Intellilink 900 - Schiebedach - Premiumleder - StdHZ - AHK

    • Wo meinst du da?
      Ne der Punkt ist ja, dass wenn du in eingekuppelt abstellst bleibt das System praktisch gespannt weil Motor und Getriebe weiterhin verbunden. Natürlich hängt nicht das gesamt Fahrzeuggewicht an der Kette. Aber es bleibt immer gespannt im trockenen Zustand.
      Mache ich den Gang raus parkt das System eben spannungsfrei