PSA und FIAT fusionieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PSA und FIAT fusionieren

      ""
      ""

      Astra K Sports Tourer Edition 1.4 125PS - mit ein, zwei Extras (MY16) - silber
      Astra K Limo Innovation 1.4 150 PS - fast alles drin (MY17) - schwarz

    • Das hat nix mit schwarzmalen zu tun. Das denk ich schon seit PSA Opel übernommen hat. Die Autos werden verwechselbar werden, da immer mehr Baugruppen und Technik konzernkonform werden. beste Beispiel ist der neu Zafira Life. Gibt es als Schwestermodell bei Peugeot und auch Citroën. Technik komplett gleich, nur die Front halt Markentypisch unterschiedlich. Beim direkten Vergleich ist der Citroën durch Rabatte beim Neuwagenkauf als auch Gebrauchtwagen günstiger und die Versicherungseinstufungen besser. Da spricht dann nix mehr für Opel. Und Fiat hat ja mittlerweile den schönen Jeep Grand Cherokee total versaut. Da rät mittlerweile sogar der Händler von ab....das war eigentlich unser Favorit für meine Frau.

      Grüße Andreas

      Astra ST 1,4- 150 PS Schalter, 12/2017, Graphit Schwarz Navi, LED, AGR, ACC, el. Heckklappe, Keyless Go und ne Menge anderes Gedöns...seit dem 06.07.2018 meiner.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldlaeufer ()

    • Der Gesamtkonzern - so er denn gebildet werden darf - hält noch Marken bereit, die ich eher schwierig zu erhalten sehe.

      Lancia:
      Ehemals FIAT-Nobelmarke mit wunderschönen edlen Fahrzeugen, die aber eher wenig getaugt haben.

      Alfa Romeo:
      Alfa kann emotional und gut klingen, aber passt das in die heutige 95 Gramm Welt?

      Opel kann in diesem Kunstwerk seinen Markt behaupten, da bin ich sicher. Unabhängig von Plattformstrategien sehe ich z.B. einen 3008er Peugeot eher in F als in D fahren. Und beim Grandland X dürfte es genau umgekehrt sein.

      Geschicktes Badge-Engineering, das einen gewissen Grad an Unverwechselbarkeit erhält, kann auf Konzernebene zu Zuwächsen führen.

      @Waldlaeufer Den aktuellen Zafira sehe ich eher als Verzweiflungstat.

      Herzliche Grüße
      Wolfgang


      (1.6T ST MT EZ 02/2019)
    • Waldlaeufer schrieb:

      Die Autos werden verwechselbar werden, da immer mehr Baugruppen und Technik konzernkonform werden.
      Naja, aber das ist doch nichts anderes, als das was z.B. im VW-Konzern schon seit Jahren betrieben wird. Und da scheint's zu funktionieren und keiner zerbricht sich den Kopf darüber...
      Astra K Dynamic 5 Türer, 1,4 125 PS o.S/S, Matrix-LED, AGR Fahrer, Komfortpaket, Schneeweiß, Schwarze Felgen

      "God be between you and harm in all the empty places where you must walk." B5
      "All of this has happened before and all of it will happen again" BSG
      "You might very well think that. I couldn't possibly comment." Francis Urquhart
    • Für Fiat und Chrysler sicherlich eine gute Sache, ausser dem Vertriebsnetz haben sie ja wenig in die Waagschale zu werfen.

      Fiat hatte ja schon einmal angekündigt, keine Kleinwagen mehr zu bauen, da die gesetzlichen Vorgaben nur noch mit viel Aufwand und hohen Kosten eingehalten werden können. (Dieselabgasreinigung, Crashsicherheit, Assistenzsysteme usw.)

      Alfa und Fiat Fahrzeuge sind technisch veraltet, den 500er bauen sie ja schon eine Ewigkeit und auch Alfa hat nicht viel zu bieten, was für PSA interessant wäre.

      VW war ja sehr scharf auf Alfa, hätten die Italiener Alfa an VW abgetreten, gäbe es heute wohl keine Marke Seat mehr :whistling: .

      Die Frage ist nur, wo sieht sich Fiat in der Zukunft? Kleinwagen sind ja das Kerngeschäft der Marke und unterhalb vom Corsa/Punto wird es schwierig werden, Geld zu verdienen, das hat man ja beim Adam gesehen.

      Sollen sie mal bei DB in Stuttgart fragen, wie die Ehe war :D , aber Tavaris ist schon ein schlaues Kerlchen, er wird schon wissen was er tut.

      Dodge profitiert ja noch heute von der Mercedes Plattform.

      Mich verwundert es immer noch, warum man bei Opel zig Chefs verschlissen hat und nicht die Kommastelle in zwanzig Jahren erreicht hat, was er in wenigen Monaten auf den Weg gebracht hat.

      Astra 1.4T 150PS, Swiss Edition, Automat, Gruss Stephan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von v-sprint ()

    • Ich sehe durch die Fusion keinerlei Nachteile. In einer Welt wo die Audimodelle seit Jahren gleich aussehen, VW in der Langweiligkeit versinkt und Marken wie Skoda oder Seat die emotionale schiene überlässt macht man sich hier sorgen um die Eigenständigkeit von Opel bzw malt die Zukunft schwarz. Was wurde hier nicht rumgeheult wegen der Fusionierung von Opel und PSA. Und dann kommt der neue Corsa raus der absolut klasse aussieht und sich aussen und vor allem innen total vom Peugeot unterscheidet. Opel macht endlich wieder Gewinn und hat ne tolle Zukunft vor sich!
      VW macht es doch am besten vor das man in einem Konzern viele Marken unterbringen kann. Unter GM wurde nur geheult, dann kam PSA und es wurde geheult. Jetzt kommt Fiat dazu und es wird wieder geheult.
      An die Schwarzmaler: Fahrt Fahrrad oder mit den öffentlichen, aber bitte keinen Opel mehr. Damit tut ihr den positiv eingestellten Menschen und Markenfans echt nen gefallen mit.

    • v-sprint schrieb:

      Mich verwundert es immer noch, warum man bei Opel zig Chefs verschlissen hat und nicht die Kommastelle in zwanzig Jahren erreicht hat, was er in wenigen Monaten auf den Weg gebracht hat.
      Das bei GM praktizierte Modell der z.T. enormen Lizenzgebühren, die an GM zu entrichten waren diente einzig und allein der Gewinnverschiebung von D nach USA.

      Und bei GM war man schlau genug, diesen Trick intern nicht an Nachfolgegenerationen von Controllern zu übergeben.
      Ende vom Lied: Man hat sich von einem nicht profitablen Kind getrennt.

      Und hat nicht gemerkt, dass man damit die technologische Kompetenz für die GM-Produkte in Asien (basieren auf den Opel-Entwicklungen Astra und Insignia) verkauft hat.
      Opel wird umstellen: Den Astra auf den 308er, den Insi auf den 508er, aber wohin will den GM seine Frontantriebsflotte modernisieren?

      Nach den Umstellungen bei Opel wird GM auch die Zahlung der Lizenzgebühren vermissen.

      Sorry für OT, aber das musste ich loswerden. Schließlich hat GM in Europa schon zwei Marken (Isuzu und Chevrolet) verbrannt. Opel kann froh sein, diese "Mutter" los zu sein.
      Herzliche Grüße
      Wolfgang


      (1.6T ST MT EZ 02/2019)
    • Hallo @Plat00n,

      das kann ich so nicht stehen lassen. Es gibt über die Fusion halt verschiedene Meinungen, auch Befürchtungen. Das hat rein Garnichts mit Heulerei zu tun. Du siehst eine rosige Zukunft und andere halt nicht. Es gibt eben unterschiedliche Meinungen, Ansichten...was auch immer. Ein Forum lebt doch davon, oder sollen hier Alle in Jubelei verfallen? Dann brauchen wir kein Forum, Alle hätten ja eh die gleiche Meinung.
      Und übrigens beruht ein Großteil der zwischenmenschlichen Kommunikation auf der Basis des Austauschens von verschiedenen Ansichten.
      Auch dein Wunsch, das deine betitelten Schwarzmaler keinen Opel mehr fahren sollten, ist irgendwie seltsam. Ich glaube dann wäre Opel wirklich tot, weil dann nicht mehr so viele "Markenfans", was immer das auch sind, übrig blieben.
      Übrigens fiel mir bei deinem Geschriebenen sofort ein Lied der Ärzte ein. Hip Hip hurra..... :D

      Ach ja. Auch wenn ich eine Heulsuse bin, bin ich doch ein grundsätzlich positiv eingestellter Mensch.

      Grüße Andreas

      Astra ST 1,4- 150 PS Schalter, 12/2017, Graphit Schwarz Navi, LED, AGR, ACC, el. Heckklappe, Keyless Go und ne Menge anderes Gedöns...seit dem 06.07.2018 meiner.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Waldlaeufer ()