Welches Motoröl bevorzugen Sie? (1.6 CDTI)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches Motoröl bevorzugen Sie? (1.6 CDTI)

      Welches Motoröl bevorzugen Sie? (1.6 CDTI) 25
      1.  
        aral (0) 0%
      2.  
        bp (0) 0%
      3.  
        castrol (1) 4%
      4.  
        eneos (0) 0%
      5.  
        fuchs (3) 12%
      6.  
        GM (13) 52%
      7.  
        liqui moly (3) 12%
      8.  
        mobil (2) 8%
      9.  
        motul (1) 4%
      10.  
        petronas (0) 0%
      11.  
        shell (1) 4%
      12.  
        total (0) 0%
      13.  
        andere (1) 4%
      14.  
        Was auch immer ich stoße (0) 0%

      losschießen! :)

      ""
      ""
      Schlechte Deutschkenntnisse. Please do not flog! :)

      1.6 CDTI 136PS (100kW) motor: B16DTH
    • hab zwar nen Benziner

      würde für nen Diesel aber auch Fuchs Öl nehmen...

      Astra K Dynamic. 5-Tür 1,4l Turbo RUCKELFREI - Powerrot, 18'' BiColor, LED Matrix,
      WattLink, SolarProtect, Navi900, AGR mit Sitzheizung, OPC Pedalerie,
      Brillenfach rechts :D ergonomisch günstiger :)
      und da ich ein <3 für Mitfahrer hab..Sitzheizung hinten :D

      ***wer :D unbedingt :D was :D sucht...der :D findet :D auch :D was***

    • Also ich, an Eurer Stelle, würde nicht beim Öl sparen und von anderen Herstellern das Öl nicht nehmen, nicht bei den heutigen sch...ss Motoren ( WENN überhaupt nur Castrol, Mobil1 und vielleicht noch Liqui Moly).
      Hintergrund ist folgender.
      Bei den Autodoktoren gibt es ein Video zu den Ford Ecoboost Motoren, wo die Kundin offensichtlich falsches benutzt hat.
      Der Zahnriemen ist wird bei dem Motor in Öl geflutet und durch das falsche Öl hat sich der Zahnriemen aufgelöst ( bei einer recht geringen Laufleistung).
      Ich weiß das wir weder einen Ecoboost haben, noch einen Zahnriemen der von Öl geflutet wird.

      Was ich einfach nur damit sagen will, ist das man besser einfach das originale Öl kauft und dort vielleicht ein paar Euros mehr bezahlt, als sich grössere Schäden am Motor zu verursachen ( bspw. Dichtungen im Motor).
      Übrigens gibt es das originale Opel Motoröl schon für um die 20€ ( 5L)...
      Bspw. bei Motoröl100 in Ennepetal

      Ich finde im allgemeinen, das die Karren heutzutage viel zu teuer sind, für das was man bekommt.
      Mir kommt es so vor, als würden die Karren einfach nur Ratzfatz billig und schnell im Legobaustein-Verfahren zusammen gebaut und wenn dann die Herstellergarantie vorbei ist, dann kann sich der Kunde dumm und dämlich zahlen ( Kulanz ist ja grad bei Opel ein Fremdwort)...
      Die Autos und deren Technik /Mechanik-> Motor/Getriebe/Kupplung sind doch viel anfälliger als früher.
      Was ja ein Armutszeugnis ist, denn man sollte doch davon ausgehen, dass die Qualität eigentlich steigen müsste ( mit dem was heute alles so möglich ist ).

    • Das wird im Ford-Forum auf Motor-Talk sehr kontrovers diskutiert.
      Ursache für das Schadensbild dürfte eher ein Wartungsstau als ungeeignetes Öl gewesen sein.

      Trotzdem hast Du prinzipiell recht:
      Die konstruktive Auslegung von Bauteilen geht einher mit immer strikteren Betriebsstoffspezifikationen. Man ist i.d.R. schon sehr gut beraten, sich an die Empfehlungen der Fahrzeughersteller zu halten.

      EDIT:
      Eines unterschreibe ich nicht:
      Die Qualität ist signifikant gestiegen. Nur die Komplexität hat sich in ähnlichem Maße erhöht, so dass ein Ausfall des Gesamtsystems ähnlich wahrscheinlich erscheint.

      Herzliche Grüße
      Wolfgang


      (1.6T ST MT EZ 02/2019)
    • Öl mit den entsprechenden Freigaben bekommt man ja wirklich schon für paar Euro den Liter.
      Die Frage ist doch eher, ob die 30.000km nicht zu lang sind oder ob man durch den Wechsel auf bspw. teureres Öl mit anderer Viskosität besseren Schutz erzielen kann ?

      Astra K 1.6 Biturbo 5 Türer Bj 04/16 Smaragdgrün
      ca. 81.000km
      Intellilux - Intellilink 900 - Schiebedach - Premiumleder - StdHZ - AHK

    • Naja, wenn ich einen Ecoboost hätte, dann würde ich beides in Betracht ziehen, also nicht nur den Intervall dafür verantwortlich machen.
      Selbst wenn es wirklich am Intervall liegt, darf es trotzdem nicht sein das bei einem zu lang hinausgezögertem Intervall ein kapitaler Motorschaden entsteht.
      Diesen ganzen neumodischen Müll, wie auch ein im Ölbad getränkter Zahnriemen, braucht man nicht und ist doch nur entwickelt wurden, um mehr Profit zu machen.
      Die Motoren waren damals wesentlich einfacher gestrikt und haben auch Ihre Arbeit getan und das sogar weitaus besser.

      Wo ist denn die Qualität gestiegen?
      Ein paar Beispiele.
      Vw hat schon seit dem Golf 4 Probleme mit den kleinen Getrieben, dass die schon teilweise bei weit unter 100tkm um die Ohren fliegen ( Brillenlager).
      Ist das beim Golf 7 gelöst??

      Nicht zu vergessen die Steuerkettenprobleme beim TSI.

      Dann Herstellerübergreifend die ZMS Probleme.

      Bei Opel seit dem Astra H die Kupplungsprobleme, wo beim Astra H noch sehr kulant gehandelt wurde ( keine Ahnung wie die beim J gehandelt haben), beim Insignia A war da null Kulanz.
      Wie sieht es beim Insignia B mit den Kupplungen aus??

      Beim Astra K ( der wirklich ein schönes Auto ist), habe ich wirklich das Gefühl, dass der billig und schnell zusammengeschustert wurde.
      Wenn man sich mal hier im Forum umschaut was der für Probleme hat.

      Alleine bei mir :
      -Fensterleiste die sich aufstellt
      -öfters mal Ausfälle/Störungen des kompletten Intellink ( Bildschirm), vorallem bei Kälte
      -Chrom der Dachreling schlampig verarbeitet und ganz klar ein Produktionsfehler ( nur 70% Kulanz)
      -Kupplung musste erneuert werden, da die gerutscht ist ( bei 65Tkm sehr schleichend anfangen,bei 72Tkm gewechselt,Langstreckenfahrzeug)
      -Knarzen der Filzdichtung
      -vorne rechts pfeift es, wenn links das Fenster auf ist
      - auch hinten rechts ist es wohl nicht nicht Luftdicht, denn meine beklagt das Sie an den Füssen Luftzug spürt
      -sporadisch unsaubere Schaltung ( selbst bei ausgeschaltenem Motor geht manchmal der 1. und 2.Gang nicht rein, erst wenn ich vorher in den Leerlauf schalte und den Schalthebel hin und her bewege)
      -mieser und zeitgemäßer Radioempfang
      -A-Säulenverkleidung löst sich immer wieder
      -Motorlager neu bei 65Tkm (gerissen und klapperte)

      Dazu kommen noch die Kettenprobleme beim 1.6 cdti biturbo .

      Klar sind gerade die letzten Punkte teilweise Kleinigkeiten, einzeln betrachtet.
      Im gesamten ist das ein Armutszeugnis für ein Auto was neu knapp 40000€ kostete.

      Beim Astra J hatte ich weitaus wengier Probleme...

      • Also das zeugt nicht von Qualität...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sascha9987 ()

    • Nenne bitte ein paar Modelle, die deiner Meinung qualitativ hochwertig sind, die aber unterhalb von 40.000 € kosten sollen.

      Da bietet Astra K ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis, was man fürs Geld geboten bekommt. Mein Auto steht kurz vor der 50.000 km-Grenze und hat bis auf den rechten defekten Scheinwerfer so gut wie nichts.

      Aber es kann Fälle geben, indem man vielleicht ein schlechteres Modell wie bei dir zur Verfügung gestellt bekommt und man hat darauf leider wenig Einfluss.

      - Seit 6.2016 Astra K ST INNOVATION 1.6 CDTI mit serienmäßigen Quickheat - 136 Diesel-PS mit Automatik und in Azurblau -

    • Ich habe die gleiche Umfrage mit Nutzern aus Foren / Gruppen in der Türkei durchgeführt. Liqui Moly und Motul scheinen am meisten bevorzugt zu sein.

      [Blockierte Grafik: https://i.vgy.me/U65W1W.png]

      Sie können auch abstimmen, wenn Sie möchten.

      Schlechte Deutschkenntnisse. Please do not flog! :)

      1.6 CDTI 136PS (100kW) motor: B16DTH